3. Stiftungsfest


„Weil heute dein Geburtstag ist, da haben wir gedacht, wir singen dir ein schönes Lied, weil dir das Freude macht.“

Mit diesen Zeilen beginnt ein bekanntes Geburtstagslied von Rolf Zuckowski. Und genau das taten wir und sangen der AV! Asteria zu ihrem 3. Stiftungsfest zum ersten Mal das überarbeitete Bundeslied. Doch von vorne:

 

Unser Geburtstag am 19.06. verstrich mit den letzten Vorbereitungen für das 3. Stiftungsfest, dafür wurde ab Freitag dann gebührend gefeiert. Unser Stiftungsfest startete mit einem Begrüßungsabend/-essen im Peter Pane. Besonders gefreut haben wir uns über unsere Gäste: einen Farbenbruder eines wohllöblichen Corps Visigothia und unsere Speefaee Laura. Außerdem war unsere Hohe Dame Marleen dabei, die leider am restlichen Stiftungsfest nicht teilnehmen konnte. Nachdem ein jeder sich mit Burger und Pommes stärken konnte, machten wir uns zum gemeinsamen Bummeln durch Rostock auf. Bei dem Rostocker Wingolf, der Akademischen Landsmannschaft Baltia und der Burschenschaft Redaria-Allemannia ließen wir den Abend gemütlich ausklingen.

 

Am Samstag kam dann auch die letzte Bundesschwester endlich an und nach einem leckeren Frühstück konnten die Damenprüfungen der Conkneipantinnen Justina und Marika auch schon beginnen. Vor der Stadtführung am Nachmittag mussten auch noch die Faeenvorträge gehalten und die Kneiptafel vorbereitet werden, sowie ein Convent stattfinden. Kein Wunder also, dass es ziemlich stressig wurde. Trotzdem schafften wir es, uns nach der Stadtführung noch eine Kleinigkeit zu essen zu besorgen, uns fertig zu machen und Bandknöpfe zu tauschen, bevor die ersten Gäste kamen.

 

Pünktlich um 20.15 Uhr war die Corona vollständig und die Kneipe anlässlich unseres 3. Stiftungsfestes begann mit dem Einzug der Chargen. Anschließend eröffnete Annika die Kneipe und ließ den ersten Cantus anstimmen. Im weiteren Verlauf des Offiz sollten noch viele Lieder erklingen und angeregte Gespräche geführt werden. Zudem hielt unsere FM Katharina eine sehr schöne Festrede, in der sie unseren bisherigen Werdegang rekapitulierte. Das Highlight des Offiz, zumindest für unsere geprüften Conkneipantinnen, war die Verleihung des Damenbandes an ebendiese. Kurz darauf gab es eine kurze Pause, bevor es mit dem Inoffiz weiterging. Dieser war recht kurz, aber trotzdem sehr lustig und feuchtfröhlich. Mit dem Mitternachtsschrei und dem Steigerlied endete unsere Kneipe und wir ließen den Abend gemütlich an der Bar ausklingen bei lustigen Gesprächen. Offensichtlich fand auch unsere Speefaee Laura den Abend sehr gelungen und so konnten wir an diesem Abend nicht nur zwei Damenbänder, sondern auch ein Faeenband verleihen.

 

 

Nach einer langen Nacht, ging es am nächsten Morgen dann zu einem Frühstück in der Likörfabrik. Leider konnten weder der Service noch das Ambiente überzeugen, doch trotzdem war es ein schöner Ausklang, bevor wir uns wieder in ganz Deutschland zerstreuten.

 

Marika H. Z!